Fortschritte bei der Burgsanierung

Auf dieser Seite zeigen wir in regelmäßigen Abständen Bilder und Nachrichten zum Stand der Sanierung der Kurfürstlichen Burg, dem Wahrzeichen der Stadt Eltville am Rhein.

Drehleitereinsatz im Burghof

Die Sanierungsarbeiten am Wahrzeichen der Stadt Eltville am Rhein gehen weiter. Mit Hilfe einer Drehleiter wurden jetzt lockere Teile von der Mauerkrone der Palaswand entfernt und andere Teile mit Mörtel befestigt. „So lassen wir die altehrwürdige Dame Kurfürstliche Burg zum einen nach und nach wieder in neuem Glanz erstrahlen“, betont Bürgermeister Patrick Kunkel mit Blick auf die nun schon vier Jahre andauernde Burgsanierung. Zum anderen handele es sich gleichzeitig um Maßnahmen für die Sicherheit der Besucher.
Alles begann im Jahr 2008 mit dem Ausbruch eines Sandsteins aus einer Mauerecke der Umfassungsmauer des Oberen Zwingers. Nach genauer statischer und bauhistorischer Begutachtung ergab sich die Notwendigkeit für einen Mauer- und Geländeabtrag und umfassende Sicherungs- und Sanierungsarbeiten am Mauerwerk. Dadurch wurde auch die Neugestaltung der Freiflächen von Oberem Zwinger und Burghof notwendig. In der Zeit von 2008 bis heute wurden die beiden Umfassungsmauern des Oberen Zwingers saniert. Zudem wurde der innere Mauerring saniert und ergänzt – und zwar im Bereich der Nord- und Westmauer, erneuert wurde auch der „Turm“ im westlichen Teil der Palasmauer am Übergang zum Wehrgang. In die Sanierungsarbeiten eingeschlossen waren auch der Zwingerkeller, das Dach des Wehrgangs und die Brücke zum Burghof. Daneben wurde auch die Sandsteintreppe im Ostflügel umfassend überarbeitet.
„Durch die gute Zusammenarbeit vieler Kräfte war es möglich, einen großen Teilbereich der Burg in seinem neuen Erscheinungsbild recht bald wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, freut sich Bürgermeister Patrick Kunkel über die erfolgreiche Sanierung des Eltviller Wahrzeichens. 

                                  •••••• 

Wasserschaden

Aufgrund eines Wasserschadens befinden sich einige der Räumlichkeiten in der Kurfürstlichen Burg zur Zeit im Rohbau. Brautpaare können für ihre Trauungen in den Grafensaal oder den Burgsaal ausweichen, weitere Veranstaltungen werden verlegt, so dass es keine Ausfälle geben wird. Im Zuge der Bauarbeiten können gleich alle notwendigen Brandschutzmaßnahmen durchgeführt werden, so dass die Burg im Herbst in neuem Glanz erstrahlen wird.

                                           ••••••

Sanierung Umfassungsmauern

Der Geschäftsführer der Paul-Mathis-Stiftung in Merdingen, Dieter Münch (links im Bild), begutachtete jetzt gemeinsam mit weiteren Vertretern der Stiftung sowie Bürgermeister Patrick Kunkel die abgeschlossenen Sanierungsarbeiten in der Kurfürstlichen Burg. Die Stiftung hatte mit der großzügigen Spende von 100.000 Euro die Sanierungsarbeiten am Wahrzeichen der Stadt Eltville am Rhein unterstützt. Mehr dazu hier.

                                  ••••••

Spendenkonto

Die ersten dringenden Sanierungsmaßnahmen an der Kurfürstlichen Burg sind getätigt und nun erstrahlt Eltvilles Wahrzeichen in neuem Glanz. Doch noch ist die Sanierung nicht abgeschlossen, und die Frage der Kosten nicht gesichert. Die sukzessive Durchführung aller weiteren Sanierungsmaßnahmen kann nur nach Sicherung der Mittel stattfinden. Dazu hofft die Stadt auf Fördermittel des Bundes und auf weitere Spenden von Menschen, denen Eltville und die Burg am Herzen liegt. Wer helfen möchte, das Spendenkonto lautet:

„Sonderkonto Burgsanierung“
Konto-Nummer 4141 0000
bei der Rheingauer Volksbank, BLZ 510 915 00

Herzlichen Dank!

                                  ••••••

Vermietung ab 1. April wieder möglich

Nach langem Warten ist es nun endlich wieder soweit: die Räumlichkeiten in der Kurfürstlichen Burg können ab dem 1. April wieder angemietet werden. Ein neues Vermietungskonzept ist fertig und bietet allen Interessenten verschiedene Angebote zur Umsetzung von Trauungen, Tagungen und sonstigen Feiern. Für Fragen steht Bettina Behrens von der Tourist-Information und Kulturamt zur Verfügung utner Telefon 06123 9098-40.

                                  ••••••

Stand Sanierungsarbeiten März 2011

Der Burghof erstrahlt nun in neuem Glanz, weiter geht es natürlich mit den Sanierungsmaßnahmen, die jedoch während des normalen Betriebes durchgeführt werden können.

                                  ••••••

Arbeiten im Burghof

Bereits seit April ist der Burghof gesperrt, die Arbeiten zur Erneuerung des Bodens in vollem Gange. Hier kommt es auch zu der ein oder anderen Überraschung...

                                  ••••••

Maßnahmenübersicht Sanierung 2010

Hier erhalten Sie eine aktuelle Übersicht über die geplanten Sanierungsmaßnahmen sowie einen Sachstandsbericht. Pressemeldung zur Burgschließung im Sommer 2010.

                                  ••••••

Präsentationspapier zur Burgsanierung

Eine vom Bauamt erstellte Übersicht zu bauhistorischen Untersuchungen, Sanierungsabschnitten und bereits getätigten Arbeiten. Aktuelles Präsentationspapier hier.

                                  ••••••

 

Neue Infotafel für die Burg

Die Verfügungsmittel aus 2008 des Ortsbeirates Eltville in der Höhe von 300 Euro gehen in diesem Jahr an den Burgverein. Dieser stiftet im Rahmen der Burgsanierung eine neue Informationstafel, die im Oberen Burghof ihren Platz finden wird. Ortsvorsteher Hans-Walter Pnischek, Burgvereinsvorsitzender Patrick Kunkel sowie Mitglieder des Burgvereins und des Ortsbeirates trafen sich in der Burg zur Überreichung des Schecks.

                                  ••••••

Bund fördert Burgsanierung

Über 140.000 Euro kann sich die Stadt Eltville im nächsten Jahr freuen. Der Bund fördert damit die Sanierung der Kurfürstlichen Burg. Mehr dazu hier.

 

Sanierung Freifläche Burghof

Die denkmalrechtliche Genehmigung zur Sanierung der Freifläche im Burghof und Oberen Zwinger liegt der Stadtverwaltung seit Juni 2009 vor. Die Arbeiten sollen im Anschluss an das Sektfest beginnen. Der Freiflächenplan und Erläuterungsbericht zum Ansehen und Herunterladen.

             

Beitrag zur Burgsanierung von der Weinprobiergemeinschaft

Die Weinprobierstandsgemeinschaft Eltville schenkten an Neujahr dieses Jahres Glühwein am Rhein aus. Der Erlös aus dem Verkauf geht zugunsten der Burgsanierung. Am 26. Februar überreichten Herr Wilhelm Post, Vorsitzender der Weinprobierstandsgemeinschaft in Begleitung von Herrn Hans-Josef Ernst, zwei der insgesamt acht Winzer der Gemeinschaft, den Scheck in Höhe von 1800 Euro an Bürgermeister Patrick Kunkel. „Dieses Engagement sei Zeichen setzend für alle Eltviller, etwas für ihre Burg zu tun“, freute sich Kunkel.

 

Schadensbild der Sandsteintreppe in der Burg nun klar

Die im Dezember 2008 begonnenen Reinigungsarbeiten an der Sandsteintreppe im Aufgang zum Gelben Saal sind abgeschlossen und somit die Voraussetzungen für weitere Maßnahmen getroffen. Informationen dazu erhalten Sie hier.

Sanierung der Sandsteintreppe hat begonnen

Weiter geht es mit der Sanierung der Burg im Innenbereich. Die Sandsteinstrppe hoch zum Gelben Saal wird in den nächsten Wochen saniert. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Winterschlaf bei Arbeiten am Oberen Zwinger

Die Arbeiten im Oberen Zwinger ruhen über die Wintermonate. Die Mauerkronen sind zum Schutz vor der Witterung mit einer Mörtelschicht abgedeckt und die Mauerwerksecke gesichert. Alle Voruntersuchungen in diesem Bereich sind abgeschlossen und dem Statiker liegen nun notwendigen Untersuchungsergebnisse vor, um die Sandsicherheit der Mauer zu prüfen. Gleichzeitig wird ein Gestaltungskonzept erarbeitet, das zunächst den Burghof und den oberen Zwinger umfasst.

Maßnahmen zur Rettung der Platane in der Burg

Ende November wurde der Bereich um die Platane in der Burg mit einem Bauzaun abgestellt (siehe Foto). Der ursprünglich für dieses Jahr geplante Austausch des Bodens im 5m Radius um den Baum wurde auf das nächste Jahr verlegt, um im Rahmen einer gestaltung der gesamten Hoffläche auch den Schutz der Feinwurzeln im weiteren Umfeld der Platane mit einzubeziehen. Ziel ist es zum einen, das sichtbare Wurzelwerk der Platane um den Stamm herum vor dem Befahren und häufigen Begehen zu schützen, dies wird auch durch das anschließende Aufstellen von Sitzbänken um die Platane herum unterstützt. Als weitere Maßnahmen sollen auch die Feinwurzeln geschützt werden. Nach Beendigung der Maßnahme, voraussichtlich im Frühjähr 2009, wird der gesamte Burghof für Kraftfahrzeuge gesperrt.

Bürgermeister bittet um Spenden

Für die ersten dringenden Sanierungsmaßnahmen an der Kurfürstlichen Burg sind die Kosten gesichert. Aus dem städtischen Haushalt stehen rund 245.000 Euro zur Verfügung, dazu kommt eine Spende der Paul Mathis-Stiftung in Höhe von 100.000 Euro. Die sukzessive Durchführung aller weiteren Sanierungsmaßnahmen kann nur nach Sicherung der Mittel stattfinden. Dazu hofft die Stadt auf Fördermittel des Bundes und auf weitere Spenden von Menschen, denen Eltville und die Burg am Herzen liegt. Wer helfen möchte.

Das Spendenkonto lautet:

„Sonderkonto Burgsanierung“
Konto-Nummer 4141 0000
bei der Rheingauer Volksbank, BLZ 510 915 00

Herzlichen Dank.

Weitere Informationen können Sie in einer Zusammenfassung des Vortrags von Bürgermeister Patrick Kunkel nachlesen.

IGE sammelt bereits durch Verkauf von Drucken

„Unsere Burg liegt uns am Herzen“ ist die kurze, aber nachdrückliche Aussage der Interessengemeinschaft der Eltviller Gewerbetreibenden. Aus diesem Grund hat die IGE gemeinsam mit dem Burgverein die Aktion „Bausteine für die Burgrenovierung“ ins Leben gerufen. Verkauft werden seit September drei neue Ansichten der Kurfürstlichen Burg, gezeichnet von Oskar Wiffler. Mehr dazu hier.

Nördliche Zwingerwand: beim Entfernen des Efeus Mitte Februar wurde ein fast durchgängiger Riss entdeckt. Dazu hatte sich ein Stein aus der Mauerwerksecke gelöst, eine sofortige Absperrung und eine Schadensfeststellung an den Burgmauern war die Folge. Anfang April 2008 begann die Sofortsanierungsmaßnahme an der betroffenen Stelle.

 

Durch das Freilegen der Schießscharten und auch der Zinnen erhält die Burg wieder ihren typischen Charakter. Hier ist die erste Schießscharte im Mauerwerk im oberen Burghof freigelegt. (September 2008)

Im Mai 2008 werden nach Schürfungen in der westlichen Mauer neben einer Schießscharte auch eine Zinne entdeckt. Hier legen Arbeiter vorsichtig die Mauerzinne frei (September 2008).

Partner der Stadt

Newsletter bestellen

Vorname:

Name:

Ihre E-Mail-Adresse:

Für Gäste
Für Bürger

Themenverwandtes: