Die Sekt- und Weinstadt

Nicht von ungefähr wird Eltville seit Jahrhunderten als Sekt- und Weinstadt geschätzt. Der Erbacher Marcobrunn gehört zu den bekanntesten und teuersten Weißweinlagen, die Sekte von Schloß Vaux und MM sind weltweit beliebt und die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Eltviller Gutsausschänken und Straußwirtschaften lockt jährlich viele Gäste an den Rhein.

Besuchen Sie die Winzer in Eltville und den Stadtteilen Erbach, Hattenheim, Martinsthal und Rauenthal. Unsere Weinkönigin und Weinprinzessin können jeden einzelnen empfehlen.

Wein in Eltville steht seit jeher für Qualität

Gereift auf fruchtbarsten Böden und sonnenverwöhnten Südhängen, sind Weine und Sekte aus Eltville bekannt für Spitzenqualität. Schon Felix Krull, Thomas Manns Romanheld, wusste als literarischer Sohn eines Eltviller Schaumweinfabrikanten die edlen Rheingauer Rebensäfte zu schätzen: „Hier blühen [...] jene berühmten Siedlungen, bei deren Namensklange dem Zecher das Herz lacht.“ Zu nennen sind feinste Weinlagen wie Eltviller Sonnenberg, Erbacher Marcobrunn, Steinberg, Hattenheimer Nussbrunnen, Martinsthaler Wildsau und Rauenthaler Baiken.

Nicht zu vergessen die Eltviller Sekte, die ebenfalls Weltruf genießen. Mitte der dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts begann Matheus Müller als einer der ersten Fabrikanten am Rhein mit der Produktion schäumender Weine nach der „Méthode champenoise“. „MM Extra“ ist heute eine der bekanntesten Sektmarken Deutschlands. Auch die 1868 in Berlin gegründete Sektkellerei Schloss Vaux, die mittlerweile ihren Sitz in Eltville hat, ist dieser Tradition verpflichtet. Qualitätsweine aus besten Lagen werden aber auch von heimischen Winzern zu dieser prickelnden und beliebten Köstlichkeit veredelt. Gelegenheit, die edlen Rebensäfte zu verkosten, hat der Besucher in Gutausschänken, Straußwirtschaften und Gaststätten – oftmals bieten auch die Winzer nach Absprache Weinproben an.

In Eltville und den vier Stadtteilen sind etwa 830 Hektar mit Rebpflanzen bestockt. Weiße Rebsorten wachsen auf rund 90 Prozent dieser Flächen, allen voran der Riesling. Der Anteil roter Rebsorten nimmt sich mit etwa zehn Prozent recht bescheiden aus. Bei den roten Trauben dominiert vor allem der Blaue Spätburgunder. Diese Zahlen nennt die Weinbaukartei des Landes Hessen (Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat Weinbauamt mit Weinbauschule Eltville; Stand: 22. März 2001). Einzellagen in der Gemarkung Eltville (224 Hektar bestockte Rebfläche): Kalbspflicht, Langenstück, Rheinberg, Sonnenberg, Taubenberg. Einzellagen in der Gemarkung Erbach (224 Hektar bestockte Rebfläche): Hohenrain, Marcobrunn, Michelmark, Rheinhell, Schlossberg, Siegelsberg, Steinmorgen. Einzellagen in der Gemarkung Hattenheim (211 Hektar bestockte Rebfläche): Engelmannsberg, Hassel, Heiligenberg, Mannberg, Nussbrunnen, Pfaffenberg, Rheingarten, Schützenhaus, Wisselbrunnen. Einzellagen in der Gemarkung Martinsthal (72 Hektar bestockte Rebfläche): Langenberg, Rödchen, Wildsau. Einzellagen in der Gemarkung Rauenthal (97 Hektar bestockte Rebfläche): Baiken, Gehrn, Langenstück, Nonnenberg, Rothenberg, Wülfen. 

 

Themenverwandtes: