Eltville ist Mittelzentrum und hat neben kulturellen Einrichtungen ergänzende Funktionen, beispielsweise für die Bereiche Bildung, Soziales oder dienstliche Verwaltung. Auf die einzelnen Stadtteile verteilt, verfügt die Stadt über ein Gymnasium, eine Realschule sowie eine Weinbauschule. In Eltville befindet sich eine Ausbildungsstätte der Deutschen Bundesbank. Ende 2000 hatte Eltville rund 16.800 Einwohner. Gegenüber 1987 stieg die Einwohnerzahl um knapp elf Prozent. Aufgrund der Nähe zur Landeshauptstadt Wiesbaden, einer günstigen Verkehrsanbindung und der hohen Wohnqualität dürfte sich in einem absehbaren Zeitraum eine weitere, kontinuierliche Bevölkerungszunahme ergeben. Der Anschluss an die regionalen Zentren und die überregionalen Verkehrswege erfolgt durch die neu ausgebaute Nordumgehung B 42, die nach knapp sieben Kilometer in die A 66 Richtung Frankfurt einmündet. Durch die drei Bahnstationen (Hattenheim, Erbach und Eltville) und den Buslinienverkehr auf der Strecke Wiesbaden-Rüdesheim ist die Stadt Eltville am Rhein gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Ferner bestehen Busverbindungen zu allen Stadtteilen sowie nach Kiedrich, Kloster Eberbach und Schlangenbad. Wiesbaden ist in kürzester Zeit über die Busverbindungen sowie über den Schienenverkehr zu erreichen.

Themenverwandtes: