Erinnerungen an Johannes Gutenberg - ein Abend auf seinen Spuren

| Pressemeldungen Aktuelles

Eltville. In 2018 jährt sich der Todestag von Johannes Gutenberg zum 550. Mal. Dies nimmt die Stadt Eltville zum Anlass, dem großen Erfinder in diesem Jahr viele Veranstaltungen und Aktionen zu widmen. Zur Einstimmung auf das „Gutenberg-Jahr“ lädt die Stadt am Freitag, 2. Februar 2018 zu einem unterhaltsamen Abendprogramm in die Kurfürstliche Burg ein. Getränke und kleine Snacks gibt es in der Bar ab 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung in der Tourist-Information wird gebeten: Telefon 06123 9098-0, touristik@eltville.de.

Johannes Gutenberg wird weltweit als „Mann des Jahrtausends“ verehrt. Jedoch wurde ihm als Erfinder der „Buchdruckerkunst mit Einzeltypen aus Metall“ in seinem Leben nur eine offizielle Ehrung zuteil, beurkundet vom Mainzer Erzbischof und Kurfürsten Adolf II. im Jahr 1465 in Eltville.

Das Programm beginnt mit einem visualisierten Vortrag von Dipl. Ing. Hartmut Flothmann, Vorstandsmitglied der internationalen Gutenberg-Gesellschaft Mainz. Unter dem Titel „Vom Aufstieg des Grafen Adolf von Nassau zum Förderer Gutenbergs und dessen Buchdruck-Erfindung“ berichtet Flothmann ausführlich über die historischen Verflechtungen der beiden Protagonisten im Spätmittelalter.

Es folgt ein humorvolles Bühnenprogramm in Rheingauer Mundart - die Eltviller Gästeführer Monika Albert, Helga Simon und Markus Molitor nehmen das Publikum mit auf eine Zeitreise in die Ära Gutenbergs.

Im Laufe des Abends haben die Gäste die Gelegenheit, sich dem Erfinder auch filmisch zu nähern: „Gutenberg, Leben und Werk“ wurde vom Südwestrundfunk produziert. Der Autor Alexander Wasner präsentiert hier in 15 Minuten eine moderne filmische Aufarbeitung über den berühmten Mainzer. Zudem kommen kostbare Bücher vor die Linse, allen voran die berühmteste Bibel der Welt, die das SWR Fernsehen erstmals ohne schützendes Panzerglas filmte.

Das Verlies im Burgturm ist geöffnet, hier präsentieren Michael Apitz und Jutta Hofmann ihr Kunstwerk „Eltvil 1465“. Die Künstler haben es zum Gedenken an die Ernennung Gutenbergs zum Hofmann in Eltville geschaffen und Anfang 2015 in der Eltviller Burg erstmals gezeigt. Es besteht – in Anlehnung an die Erfindung – aus 56 beweglichen Teilen aus bemaltem Eichenholz, ist 180 cm hoch, 175 cm breit, 28 cm tief und wiegt rund 500 Kilogramm. Das Werk war seitdem an verschiedenen Orten im Rheingau ausgestellt. Nun ist es als dauerhafte Installation in die Burg zurückgekehrt.

Eltville am Rhein, 15. Januar 2018

 

 

 
Auf dieser Website werden Cookies und für statistische Zwecke und Tracking-Tools verwendet. Informationen zu Cookies, den verwendeten Tracking-Tools und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie durch unsere Webseite surfen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. OK