Stadt Eltville feiert Gutenbergjahr 2018 – Ottmar Hörl-Installation mit Gutenberg-Figuren in der Kurfürstlichen Burg

| Pressemeldungen Aktuelles

Eltville. Johannes Gutenberg hat Mitte des 15. Jahrhunderts die Welt durch die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern revolutioniert. 2018 jährt sich der Tod des „Man of the Millenium“ zum 550. Mal. Dieses Datum und die Tatsache, dass Gutenberg in Eltville nachweislich gelebt, gewirkt und die einzige Ehrung seines Lebens erhalten hat, nimmt die Stadt Eltville zum Anlass, zahlreiche kulturelle Veranstaltungen für alle Generationen rund um Johannes Gutenberg anzubieten. 

Den Auftakt macht der gemeinsame Neujahrsempfang der Stadt Eltville und des Klosters Eberbach am 21. Januar. Bürgermeister Patrick Kunkel freut sich, den international renommierten Konzeptkünstler Ottmar Hörl zu begrüßen, der nach der erfolgreichen Rosen-Installation 2013 auf Einladung der Stadt Eltville und des Burg-Vereins in diesem Sommer die Kunst-Installation „gutenberg@eltville“ vom 18. August bis 23. September mit 155 seriellen Gutenberg-Skulpturen im Außengelände der Kurfürstlichen Burg realisieren wird. Damit wird Gutenbergs Leistung, die die weltweite Verbreitung von Wissen, Ideen und Bildung ermöglichte, gewürdigt und zugleich auf seine Präsenz in seiner Heimat verwiesen.  Zum Neujahrsempfang stellt Ottmar Hörl der Öffentlichkeit erstmals den Prototypen vor, nach welchem die Skulpturen gegossen werden. Die Gäste des Neujahrsempfangs sowie alle Gutenberg-Fans haben dann die Möglichkeit, sich mittels einer Subskriptionsurkunde ihre Gutenberg-Figur zum Subskriptionspreis für 300 Euro unsigniert und 600 Euro signiert aus der Installation zu reservieren und somit zur Unterstützung des Kunstprojekts beizutragen. Informationen zur Subskription und Installation beim Kulturamt, Barbara Lilje, Telefon 06123 697-100.
Am 2. Februar um 18 Uhr wird es natürlich historisch in der Kurfürstlichen Burg: „Anno Domini 1468 – Erinnerungen an Johannes Gutenberg!“ heißt das Programm mit einem Vortrag von Hartmut Flothmann über den Kurfürsten Adolf von Nassau, einem humorvollen Bühnenprogramm und der Vorstellung des Apitz Gutenberg-Kunstwerkes im Burg-Verlies. Der Eintritt ist frei.  
Gleich am 3. Februar, dem Todestag von Johannes Gutenberg, lädt der Burg-Verein um 11 Uhr in die Mediathek zur Vernissage der Ausstellung mit Original-Drucken ein, hergestellt vom Burg-Verein an der Florentiner Presse. Der Vernissage schließen sich am 4. Februar um 13.30 Uhr die Gästeführung „Auf Gutenbergs Spuren“ durch Altstadt und Burg an, sowie von 13 bis 16 Uhr der Drucktag des Burg-Vereins mit Druckvorführungen in der Gutenberg-Ausstellung im Burgturm der Kurfürstlichen Burg.
Am 6. Februar, von 15 bis 17 Uhr können die Kinder bei FOR KIDS! auf Linol drucken wie zu Gutenbergs Zeiten.  
Am 9. Februar lädt Bachmanns Wein+Kultur in den historischen Hof Bechtermünz im Weingut Koegler zur Gutenberg-Weinprobe ein. Zur guten Tradition ist die Werkslesung bei JEAN MÜLLER geworden mit den Leserittern der Gutenberg-Realschule, Prof. Dr. Leo Gros und Stefan Schröder, Chefredakteur Wiesbadener Kurier. Diese findet auf dem Werksgelände der JEAN MÜLLER GmbH am 18. Februar um 15 Uhr statt. Am 25. Februar bieten die Eltviller Gästeführer um 15 Uhr einen Rundgang unter dem Motto: „Warum lebte Gutenberg in Eltville – Aufstieg und Fall einer Stadt“ an. Dank Gutenbergs Druckkunst hat das freie Wort seine Verbreitung gefunden – deshalb laden die Stadt Eltville und die Kulturregion FrankfurtRheinMain vom 28. April bis 6. Mai in den Burgkeller der Kurfürstliche Burg zur Wanderausstellung zum Thema Meinungsfreiheit „Freiheit und ich“ ein.  
Während der Sommerferien veranstalten das Mehrgenerationenhaus MÜZE und die Mediathek für Jugendliche den Foto-Workshop „Gutenberg in Eltville“. Den Höhepunkt des Eltviller Gutenbergjahres 2018 bildet die Skulpturen-Installation „gutenberg@eltville“ von Ottmar Hörl im Außengelände der Kurfürstlichen Burg vom 18. August bis 23. September. Dann präsentiert der international bekannte Konzeptkünstler Ottmar Hörl eine Installation mit 155 seriellen Gutenberg-Skulpturen.  
Gutenberg hat die ganze Welt durch seine Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern revolutioniert – die Ausstellung legt den Fokus auf seine Heimat: Auf das alte „Kur-Mainz“, in dem er geboren und gestorben ist, sowie auf Eltville am Rhein, wo er im Jahr 1465 die einzige Ehrung seines Lebens erhielt und während seiner Verbannung aus Mainz lebte. Das Kunstprojekt wird für fünf Wochen in den Außenanlagen der Kurfürstlichen Burg installiert und von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet. Die Figuren können bis Ausstellungsende zum Subskriptionspreis von 300 Euro bzw. 600 Euro (von Ottmar Hörl signiert) erworben werden.  
Am 9. September geht es familiär zu in der Kurfürstlichen Burg. Dann steht der Burgsonntag am „Tag des offenen Denkmals“ ebenfalls ganz im Zeichen Gutenbergs mit Burgführung, Kaffee und Kuchen im Burghof, Drucktag und einem historischen Rahmenprogramm.

Dank ihres Online-Votings haben die Eltviller Bürger für ihre Stadt entschieden: vom 4. bis zum 7. Oktober kommt „StadtLesen“ nach Eltville. Die Leselounge auf dem Platz der Deutschen Einheit vor der Mediathek lädt vier Tage zum kostenlosen Stöbern in 1.000 Neuerscheinungen von über 300 deutschsprachigen Verlagen ein.  

Informationen zu den Veranstaltungen zum Gutenbergjahr 2018 sowie zur Kunst-Installation von Ottmar Hörl unter www.eltville.de.

Eltville am Rhein, 12. Januar 2018