Gutenbergs Spuren in Eltville

Eltville am Rhein ist – als sechstälteste Druckstätte der Welt – eine Wiegenstadt des Buchdrucks. Schon zu Lebzeiten Gutenbergs hat die schwarze Kunst hier ihren Einzug gehalten. Gutenbergs Geburts- und Wirkungsstätte ist zwar die nahegelegene Stadt Mainz. Die Gutenbergforschung vermutet jedoch, dass Johannes Gensfleisch, der sich später Gutenberg nannte, einige Jahre seiner Kindheit bei seinen Verwandten in Eltville verbrachte, sich in Erfurt unter dem Namen „Johannes de alta villa“ in die dortigen Matrikel eintrug und auch in seinen letzten Lebensjahren des Öfteren in Eltville weilte. Seine Todesnachricht wurde in Eltville gefunden.

In Eltville hat der Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Lettern auch seine einzige Ehrung zu Lebzeiten erfahren. Kurfürst Adolf von Nassau, der damals in der Kurfürstlichen Burg zu Eltville residierte, ernannte Johannes Gutenberg am 17. Januar 1465 mittels Urkunde zu seinem Hofmann und billigte ihm eine Leibrente – Getreide, Wein und Kleidung – zu.

Gutenbergs Bruder, Friele Gensfleisch, lebte von 1434 bis zu seinem Tode 1447 in Eltville. Und die Brüder Heinrich und Nikolaus Bechtermünze gründeten – möglicherweise unter Anleitung Gutenbergs – in Eltville eine kleine Druckerei. Diese gab anno 1467 das Vocabularius ex quo, ein lateinisches Wörterbuch, heraus. In dieser Werkstatt wurde auch Thomas von Aquins Summa de articulis fidei (1472) nachgedruckt.

Im Burgturm erinnert heute eine Ausstellung und der öffentlich zugängliche Grafensaal, in dem die Ehrung stattfand, an die bahnbrechende Erfindung des Man of the Millenium. 

Broschüre

Anzeige

 
X

Due to technical functions and the ongoing optimization of our websites in terms of their user friendlinss and user relvance, our websites use various types of cookies. These should be activated in order to be able to benefit from all the relevant functions and offerings to their fullest extent. You can authorize their utilization by simply clicking on „OK“. You can refuse by clicking on “Refuse cookies“ or close them temporarily by clicking on „x“. You can also change your input on the use of optional cookies in your browser settings at all times, and you can retroactively revoke or grant your authorization. You can find out more in the Data protection.