Martinsthal

Ein starker Zustrom von der einen zur anderen Seite des Rheingauer Gebücks, das als Schutzwall im 13. Jahrhundert vor Leibeigenheit, Fron und Steuern bewahren sollte, brachte der so entstehenden Großgemeinde zunächst den Namen Neudorf. Erst 1935 erhielt Martinsthal seinen von dem Schutzpatron des Mainzer Erzbistums stammenden Namen zurück. 1977 wurde Martinsthal offiziell zu einem Stadtteil von Eltville.

Der Ort ist von Weinbergen eingerahmt. Sehenswert sind die kleine gotische Pfarrkirche, heute als Kulturkirche für Veranstaltungen genutzt, und der Marktplatz mit dem ehemaligen Rat-, Back- und Wirtshaus, welches sich als reich geschmückter Fachwerkbau aus dem 16. Jahrhundert präsentiert. Dort finden wir auch die Figur des Stehkragenwinzers, die von Stolz und Selbstverständnis der Martinsthaler Winzer zeugen soll. Eine vom gleichen Künstler in Anlehnung an eine der bekanntesten Rheingauer Weinbergslagen („Martinsthaler Wildsau“) geschaffene Wildsau-Gruppe begegnet den Gästen am Ortsausgang.

 
X

Aufgrund technischer Funktionen und zur Optimierung unserer Webseiten hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit und -relevanz nutzen wir auf unseren Webseiten unterschiedliche Arten von Cookies. Um alle Funktionen und Angebote in vollen Umfang nutzen zu können, sollten diese aktiviert werden. Sie können der Nutzung durch einen einfachen Klick auf „OK“ zustimmen, durch einen Klick auf „Ablehnen“ ablehnen oder sie mit „x“ temporär schließen. Sie können Ihre Angaben zur Nutzung optionaler Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers jederzeit ändern und die Berechtigung nachträglich widerrufen oder erteilen. Mehr dazu erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.