BLACK MAGIC: gutenberg@eltville

Als kulturellen Höhepunkt im Gutenberg-Gedenkjahr 2018 präsentierte die Stadt Eltville am Rhein unter dem Titel "Black Magic: gutenberg@eltville" eine temporäre Skulpturen-Installation des international renommierten Konzeptkünstlers Ottmar Hörl. Die Installation mit über 200 seriellen Skulpturen war im Sommer 2018 in den Außenanlagen der Kurfürstlichen Burg zu sehen und lockte Tausende Besucher nach Eltville.

Gutenberg zu verkaufen:
Die Skulpturen sind im Burgladen weiterhin käuflich zu erwerben. Es gibt sie in drei Farben: Schwarz (wie die Druckerschwärze), Gold (wie Gutenbergs Buchbeschläge) und Rot (wie der Siegellack).

Sichern Sie sich eins der von Ottmar Hörl produzierten Kunstwerke als außergewöhnlichen Blickfang für Haus oder Garten - zum Preis von 350 Euro.

Der Erlös aus dem Verkauf kommt der Erhaltung der Kurfürstlichen Burg zu Gute.

Infos unter Telefon 06123 9098-0 oder gutenberg@eltville.

 

 

Rückblick: Pressestimmen

Rückblick: Gutenberg auf Reisen...

Gutenbergs im Kloster Eberbach

Drei Gutenbergs haben Einzug ins Kloster Eberbach gehalten und werben für die Skulpturen-Installation von Ottmar Hörl, die vom 18. August bis zum 23. September in der Kurfürstlichen Burg in Eltville am Rhein stattfindet. Den Goldenen stellte Katja Rodtmann, verantwortlich für Fundraising und die Öffentlichkeitsarbeit des Klosters, gleich in den Eingangsbereich, der Schwarze wanderte ins Abteimuseum – und der Rote fühlt sich bei den alten Weinpressen sehr wohl, von denen der historische Johannes Gutenberg wahrscheinlich die Inspiration für seine bahnbrechende Erfindung, den Druck mit beweglichen Lettern in der Druckerpresse, bekommen hat. Auch im Kloster liegen nun Informationsflyer für die Ausstellung:  Black Magic - gutenberg@eltville aus, sowie Subskriptionsurkunden zur Bestellung der begehrten Gutenberg-Skulpturen. 

Gutenberg reist als Botschafter Eltvilles nach Aachen

Was eint die Städte Aachen und Eltville am Rhein? In beiden haben große Persönlichkeiten der Zeitgeschichte gelebt und gewirkt, in beiden Städten kann man auf ihren Spuren wandeln: in der Karlsstadt Aachen auf denen Kaiser Karls des Großen, in Eltville auf denen des Pioniers der Massenkommunikation, Johannes Gutenberg. Ab diesem Jahr eint beide Städte darüber hinaus, dass sie Zentrum einer Skulpturen-Installation von Ottmar Hörl  waren bzw. sind. Im Karlsjahr 2014 stellte der Konzeptkünstler in Aachen 600 Karl-Skulpturen auf den Katschhof zwischen dem historischen Rathaus und dem Karlsdom auf, in Eltville wirft die Installation mit 155 Gutenberg-Figuren, die ab dem 18. August im Rosengarten der Kurfürstlichen Burg zu sehen sein wird, ihre Schatten voraus. So übergaben auf Einladung der Stadt Aachen der Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel und Projektleiterin Barbara Lilje einen „Black Magic“, wie der Künstler seine Gutenberg-Skulptur betitelt, an das Internationale Zeitungsmuseum. Dort nahmen Kulturdezernentin Susanne Schwier gemeinsam mit Prof. Dr. Frank Pohle, Leiter der Route Charlemagne und  Andreas Düspohl, Leiter des IZM „ihren“ tintenschwarzen Gutenberg von der Eltviller Delegation entgegen. Düspohl informierte beim Pressegespräch darüber, dass es tatsächlich auch einen historischen Bezug Gutenbergs zu Aachen gibt: 1439 stanzte dieser Pilgerzeichen für die Aachener Heiligtumsfahrt, die pestbedingt jedoch erst 1440 stattfand. Bei einem kurzen Rundgang durch das internationale Zeitungsmuseum und Besichtigung der Gutenberg-Abteilung Druck und Mediengeschichte wurde der Aufstellungsort für den Eltviller Black Magic ausgesucht - dort lädt er nun die Aachener zu einem Ausstellungsbesuch nach Eltville ein und animiert sie, sich zu ihrer Karlsskulptur auch eine von Gutenberg zu bestellen. Bürgermeister Patrick Kunkel sprach ebenfalls eine Einladung an die städtischen Vertreter Aachens aus, sich die Installation im Sommer in der Kurfürstlichen Burg anzuschauen.

Gutenberg zu Gast auf der Leipziger BuchmesseEltville/Leipzig
Im Gutenbergjahr reiste der Prototyp der Gutenberg-Skulptur des Künstlers Ottmar Hörl im März 2018 in die Verlagsstadt Leipzig. Dort präsentierte ihn das Mainzer Gutenberg-Museum auf seinem Stand zur Leipziger Buchmesse standesgemäß in der Druckwerkstatt. In der Druck- und Medienstadt, in der Anno 1650 die erste Tageszeitung erschien und in der die Universitätsbibliothek noch eine von 49 weltweit existierenden 42-zeiligen Gutenbergbibeln beherbergt, warb die Gutenberg-Skulptur von Ottmar Hörl für die im Sommer in Eltville am Rhein geplante Kunst-Installation mit seriell gefertigten Gutenberg-Skulpturen. 

Diese ist aus Anlass des 550. Todestags von Johannes Gutenberg in den Rosengärten der Eltviller Kurfürstlichen Burg vom 18. August bis zum 23. September 2018 zu sehen.
In Eltville hat der Erfinder der Buchdruckkunst 1465 die einzige Ehrung seines Lebens durch Kurfürst Adolf von Nassau erhalten.

Foto: Rainer Huth, Gutenberg-Museum Mainz

Skulpturen-Installation

Copyright Fotos:
"Ottmar Hörl Gutenberg 2018, Simulation © Ottmar Hörl"
"Gutenberg-Skulptur vor der Eltviller Burg, Fotosimulation Alena Schickler, Burgfoto Wikipedia/DXR"
© Skulptur Ottmar Hörl, Fotos Stadt Eltville

 
Auf dieser Website werden Cookies für statistische Zwecke und Tracking-Tools verwendet. Informationen zu Cookies, den verwendeten Tracking-Tools und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie durch unsere Webseite surfen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. OK