SDGs in Eltville

Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele

Wie genau setzt die Stadt die 17 Nachhaltigkeitsziele vor Ort in Eltville um? Die Maßnahmen und Aktionen zu den einzelnen Zielen haben wir hier zusammengestellt. Diese Liste wird fortgehend aktualisiert.


Rote Kachel mit Aufschrift "1 Keine Armut" und grafische Abbildung mehreren weißer Männchen, die verschiedene Altersgruppen darstellen sollen.


Der Eltviller Tisch e.V. ist ein von Bürgern organisierter, gemeinnütziger Verein, der seit 2006 in Eltville, Kiedrich und Walluf unter dem Leitsatz „einsammeln – sortieren – verteilen“ tätig ist. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Eltviller Tisch holen die von den Supermärkten und Bäckereien gespendeten Lebensmittel bzw. Backwaren ab. Diese werden vor der Ausgabe an die Bedürftigen gesichtet und überprüft. Damit wird sichergestellt, dass nur einwandfreie Lebensmittel verteilt werden.

  • Die Ausgabe erfolgt jede Woche dienstags und freitags von 13.30 -14.30 Uhr. Derzeit gibt es etwa 100 Berechtigungskarten, mit denen über 200 Personen versorgt werden.
  • 1,5 Tonnen Lebensmittel gehen monatlich über die Theke des Eltviller Tischs.

Unter dem Motto "Schenken und beschenkt werden" kann man im  EingeLaden in der Gutenbergstraße 16 gebrauchte, aber noch gut erhaltene saisonal aktuelle Kinderkleidung und -spielsachen bis zum Grundschulalter, Haushaltswaren (ohne Stecker) und Haushaltstextilien sowie CDs und DVDs abgeben oder kostenfrei mitnehmen. Das Konzept, gebrauchten Dingen ein neues Zuhause zu geben, statt sie in den Müll zu verfrachten, ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit.


Gelbe Kachel mit Aufschrift "2 Kein Hunger" und grafische Abbildung einer weißen dampfenden Schüssel.


Siehe Infos zum Eltviller Tisch bei Nachhaltigkeitsziel "1 Keine Armut".


Grüne Kachel mit Aufschrift "3 Gesundheit und Wohlergehen" und grafischer Abbildung einer weißen Herzschlaglinie sowie eines kleinen Herzens.


Das Mehrgenerationenhaus bietet mit seinen zwei Standorten ein vielfältiges Bildungs- und Sportangebot. Sowohl für körperliche als auch seelische Gesundheit bietet die Einrichtung Unterstützung.

Im Wiesental in Eltville-Martinsthal gibt es einen Bewegungsparcours. Die vier aufeinander abgestimmten Geräte fördern neben dem Kreislauf auch die Kraft, Beweglichkeit und Koordination. Die seniorengerechten Bewegungsgeräte laden zu einer gemeinsamen Nutzung aller Generationen ein. Alle Übungen werden auf Schildern erläutert. Die nahegelegene Boulebahn ergänzt das Angebot und auch das Gelände lädt zum Spazieren gehen ein.

Das Eltviller Rosenbad direkt am Rheinufer ist ein Erholungs- und Freizeitort für Jung und Alt.

Die Stadt Eltville arbeitet stetig daran, die Innenstadt grüner zu gestalten und in der Stadt Erholungsorte für alle Generationen zu schaffen.

Die Stadt Eltville hat sich vorgenommen, den Fuß- und Radverkehr in Eltville zu stärken.


Rote Kachel mit Aufschrift "4 Hochwertige Bildung" und grafische Abbildung eines weißen aufgeklappten Buches mit Stift.


Die Mediathek leistet einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung des Bildungsauftrags der Stadt. Sie stellt Medien aller Art zur Unterhaltung, Freizeitgestaltung, Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie zur Information bereit. Und: Ausleihen ist besser als kaufen! Die Mediathek arbeitet eng mit den KITAs und Schulen in der Stadt zusammen und bietet zahlreiche Programme für Kinder und Jugendliche an.

Sie Infos zum Mehrgenerationenhaus bei "3 Gesundheit und Wohlergehen".


Rote Kachel mit Aufschrift "5 Geschlechtergleichheit", in weiß ist sind die Symbole für "männchlich" und "weiblich" in einem Symbol dargestellt, in der Mitte ist ein = Zeichen.


Im Jugendzentrum Eltville ist jede und jeder herzlich willkommen! Neben den regelmäßigen Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 18 bis 22 Uhr bietet das JUZ jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr auch einen offenen Mädchentreff für alle Mädchen ab 11 Jahren an.

Siehe Infos zum Mehrgenerationenhaus bei "3 Gesundheit und Wohlergehen".


Blaue Kachel mit Aufschrift "6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen" und grafische Abbildung eines gefüllten Glases mit einem Tropen und Pfeil nach unten in weiß.


Neben der Verwendung von Fairem Kaffee achtet die Stadtverwaltung darauf, ausschließlich Wasser des Herstellers "Viva con Aqua" zu bestellen. Diese Firma fördert den weltweiten Zugang zu sauberem Wasser, Sanitär- und Hygieneversorgung.

In Eltville gibt es seit 2021 / 22 zwei neue öffentliche Toilettenanlagen - am Rheinufer und am Entenplatz. Weitere Toiletten befinden sich am Bahnhof und am Parkplatz Weinhohle. Außerdem machen einige Gastronomiebetriebe bei der Aktion "Nette Toilette" mit.


Gelbe Kachel mit Aufschrift "7 Bezahlbare und saubere Energien" und grafische Abbildung einer weißen Sonne mit "An-Aus-Symbol" in der Mitte.


Die Verbraucherzentrale Hessen bietet für Eltviller Bügerinnen und Bürger kostenlose Energieberatungen an. Diese finden telefonisch statt. Hausbesitzer und Mieter können sich ausführlich und individuell zu verschiedenen Themenbereichen der Energieeinsparung wie z.B. Wärmeschutz in Alt- und Neubauten, Heiztechnik, solare Warmwasserbereitung, Heizkostenabrechnung oder Fördermittel durch einen erfahrenen und anbieterunabhängigen Fachmann beraten lassen.

  • Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ist die Beratung kostenlos.
  • Beratungstermine können telefonisch unter 0800 - 809 802 400 vereinbart werden.

Die Klimaschutzagentur Wiesbaden bietet ebenfalls eine kostenlose Erstberatung zu Klimaschutz- und Energiethemen an.

  •  Diese Beratung kann telefonisch, online oder nach Terminvereinbarung auch vor Ort erfolgen

Von Oktober 2019 bis März 2022 hatte Eltville einen Klimaschutz-Manager, der die energieeffiziente Sanierung der städtischen Liegenschaften auf den Weg brachte. Eines seiner Projekte war es, das Freibad CO²-neutral zu gestalten.

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Der Klimaschutzmanager wurde gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit www.bmu.de aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages mit dem Forschungszentrum Jülich GmbH als Projektträger www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.

„Nationale Klimaschutzinitiative"

Logo Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der "Nationalen Klimaschutzinitiative" initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen.

 Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Im Frühjahr 2022 ist auf dem Dach des Eltviller Rathauses eine Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen. CO2-Reduktion pro Jahr: ca. 10 Tonnen.



Rote Kachel mit Aufschrift "8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum" und grafische Abbildung eines weißen Balkendiagrammes mit Anstieg und Wachtstumspfeil.


Die kommunale Wirtschaftsförderung ist Dienstleister, Moderator, Koordinator, Krisenmanager, Lotse und Projektinitiator auf zahlreichen Gebieten.

Der Fokus in Eltville liegt auf Bestandsentwicklung bzw. -pflege, d.h. Begleitung ortsansässiger Unternehmen durch bedarfsgerechte Dienstleistungen und Services.

Fundamentaler Bestandteil der Eltviller Wirtschaftsförderung ist die Netzwerk- und Informationsarbeit, dabei sind wichtige Formate der Eltviller WirtschaftsDialog und auf Rheingau-Ebene das Rheingauer HandelsForum -  ein Format speziell für Handel, Gewerbe und Dienstleister.

Am Standort Eltville zeigen bereits einige Firmen bürgerschaftliches oder gesellschaftliches Engagement und realisieren beispielsweise Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsaktivitäten, oder fördern den freiwilligen gemeinnützigen Einsatz von Mitarbeitenden oder unterstützen die Eltviller Bürger-Stiftung.

Die Stadt möchte das gesellschaftliche Engagement der Unternehmen noch mehr fördern – und damit gleichzeitig die eigenen Initiativen im sozialen Bereich und des Bürgerschaftlichen Engagements zum Wohl der Stadtgesellschaft und der nachhaltigen Stadtentwicklung voranbringen. Mit diesem Ziel wurde der CSR Prozess 2019 initiiert.

Im Rahmen dieses Prozesses wird angestrebt, gemeinsam mit Eltviller Unternehmen Themen und Projekte der nachhaltigen sozialen Unternehmensführung zu erarbeiten und umzusetzen. Eltville erhofft sich auch durch die Einbindung der örtlichen Unternehmen Unterstützung für die nachhaltige Stadtentwicklung. Nachdem der Prozess aufgrund von Corona in der letzten Zeit etwas zurückgestellt wurde, plant die Wirtschaftsförderung ab 2022 wieder mehr Aktivitäten zu diesem wichtigen Bereich!


Orangene Kachel mit Aufschrift "9 Industrie, Innovation und Infastruktur" und grafische Abbildung dreier Würfel in 3D, die aufeinander gestapelt sind.


Die Eltviller Wirtschaftsförderung arbeitet mit vielen lokalen Unternehmen zusammen und plant Aktionen zu deren Vernetzung. Auch Corporate Social Responsibility (CSR) - die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen als Teil des nachhaltigen Wirtschaftens - ist eine ihrer Aufgaben. Außerdem setzt die Eltviller Wirtschaftsförderung auf eine widerstandsfähige Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung und fördert Start-ups.

Im Rahmen des Projekts KliA-Net identifiziert die Stadt Eltville zusammen mit den Projektpartnern, dem Wuppertal Institut und der Hochschule Geisenheim, sowie in Abstimmung mit dem Rheingauer Weinbauverband Lösungen für die resultierenden Probleme für die Weinbau-Landschaft im Rheingau und setzen sie exemplarisch um. Dieses ist das Ziel des im Mai 2019 gestarteten Modellprojekts für Maßnahmen zur Klimaanpassung, das vom Bundesumweltministerium gefördert wird.

Damit die Bürgerinnen und Bürger in Eltville am Rhein künftig von zuverlässigem und schnellem Internet profitieren können, plant der Energiedienstleister Süwag Energie AG in Kooperation mit der Stadt, das Glasfasernetz in allen Stadtteilen auszubauen.

Von der Metropolstadt bis zur Dorfgemeinschaft: ein Netzwerk, welches Innenstädte, Stadtquartiere, A-, B- und C-Lagen, Dörfer, Kommunen, Gemeinden, Wirtschaftsregionen und Standortgemeinschaften gleichermaßen unterstützt. Im Netzwerk der Stadtretter engagieren sich Unternehmen, Kommunalverwaltungen, Wirtschaftsförderungen und Stadtmarketinggesellschaften und tauschen ihre Erfahrungen und ihr Wissen aus. Die Stadt Eltville am Rhein ist sehr froh darüber sich in diesem Netzwerk engagieren und austauschen zu können.


Pinke Kachel mit Aufschrift "10 Weniger Ungleichheiten" und grafische Abbildung von drei weißen Dreiecken, die die Ecken eines Quadrates bilden, in der Mitte ist ein =.


Eltville ist FamilienStadt! Das zeigt sich nicht nur in den vielfältigen Angeboten rund um die ganze Familie und allen Generationen, sondern ganz besonders auch in der Gründung des Vereins "Förderverein FamilienStadt Eltville". Dieser fördert Aktivitäten und Projekte zum Wohle aller Familien der Stadt in ideeller und materieller Hinsicht. Insbesondere Aktivitäten, die der Kulturförderung, der Seniorenarbeit und der Jugendpflege dienen. Er wirbt um Spendengelder zur Förderung der vielfältigen Angebote im kulturellen und sozialen Bereich.

Spenden sind willkommen:
Förderverein FamilienStadt Eltville e. V.
NASSAUISCHE SPARKASSE
IBAN: DE29 5105 0015 0461 1965 29
BIC NASSDE55XXX

Die Stadt Eltville am Rhein wurde im Februar 2021 offiziell als Kinderfreundliche Kommune ausgezeichnet. Mit dem Erhalt des Siegels bekennt sich Eltville am Rhein dazu, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken und stellt sich zugleich einem regelmäßigen Prüfverfahren.

Das Jugendzentrum trägt durch seine Aktionen zur Schaffung einer inklusiven Gesellschaft bei. Eine wichtige Rolle spielt hierbei das innovative Format der Teilhabe und Generationengerechtigkeit "YCFF - Your city for future", in dem die Jugendlichen aktiv Vorschläge zu Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit in ihrer Stadt entwickeln. Siehe Infos zum Jugendzentrum auch bei "5 Geschlechtergleichheit".

Zuwanderung, Integration und Vielfalt sind kommunale Zukunftsthemen von größter Relevanz angesichts zunehmender Globalisierung, Internationalisierung und (Erwerbs-)Migration, Demografie- und Strukturwandel, Fachkräftemangel, Nachwuchsproblemen in Vereinen sowie wachsender Individualisierungstendenzen und Partikularinteressen in einer heterogener werdenden Bevölkerung.

Vor diesem Grund Hintergrund hat sich die Stadt Eltville das Ziel gesetzt, ihre kommunale Vielfalt in den nächsten Jahren noch aktiver zu gestalten und im Sinne des Gemeinwohls zu nutzen, Integrationsansätze und Vielfaltsbewusstsein weiter zu stärken, ein friedliches Zusammenleben zu fördern und alle Bevölkerungsgruppen zur Mitwirkung an der Gestaltung der Stadtgesellschaft zu motivieren.

Das Ziel der  Bürgerstiftung Eltville ist es, bürgerschaftliches Engagement zu fördern und zu unterstützen. Die Stiftung will eine Gesellschaft in der Wein-, Sekt- und Rosenstadt fördern, die allen Bürgern faire Chancen ermöglicht. Es sollen solche Projekte unterstützt werden, die ein positives Miteinander der Generationen möglich machen. Auf diese Weise soll die Stiftung einen Beitrag zu einem Leben in Eltville am Rhein leisten, das geprägt ist von Grundwerten wie Menschlichkeit, Respekt und Solidarität.

In Eltville engagieren sich in über 70 Angeboten viele Kooperationspartner und über 100 freiwillig Tätige. Die Organisation des Ehrenamts übernimmt das städtische Netzwerkbüro Ehrenamt, welches zum Amt für Soziales gehört.

Siehe Infos zum Mehrgenerationenhaus bei "3 Gesundheit und Wohlergehen".


Gelbe Kachel mit Aufschrift "10 Nachhaltige Städte und Gemeinden" und grafische Abbildung mehrerer weißer Häuser bzw. Hochhäuser.


Die Stadt Eltville wurde vom Deutschen Nachhaltigkeitspreis als Sieger 2021 in der Kategorie Kleinstädte und Gemeinden ausgezeichnet. In der Bewerbung wurden drei Leuchtturm-Projekte herausgestellt:

  • Das Quartierskonzept zur Stärkung der sozialen Netzwerke in der Stadt, mit dem auch in Corona-Zeiten die Umwandlung zur widerstandsfähigen Kommune erreicht werden sol
  • Das Engagement der „Your City for Future“-Bewegung (#YCFF), bei dem Jugendliche gemeinsam mit dem Eltviller Jugendzentrum Klimaschutzprojekte direkt vor Ort entwickeln
  • Das Netzwerk- und Forschungsprojekt KliA-Net zur Förderung der Zukunftsfähigkeit von Weinbau-Landschaften unter Berücksichtigung des Klimawandels

Die Stadtverwaltung hat ämterübergreifend und unter Mitwirkung von politischen Vertreterinnen und Vertretern und engagierten Bürgerinnen und Bürgern eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt. Mit dieser Strategie stellt sich Eltville am Rhein für die Zukunft auf und gibt den Mandatsträgern ein Mittel an die Hand, mit dem sie ihre Stadt in eine sichere und krisenresistente Zukunft führen können.


Orangene Kachel mit Aufschrift "12  Nachhaltige/r Konsum und Produktion" und grafische Abbildung eines weißen Undendlichkeitszweichens.


Eltville ist Fairtrade-Stadt! Seit 2015 befasst sich die Eltviller Fairtrade-Initiative, bestehend aus Vertretern der kommunalen Politik, Verwaltung und Kirchengemeinden, aber auch aus Privat- und Geschäftsleuten, damit, das Bewusstsein für faire und regionale Produkte bei Handel und Verbrauchern zu wecken. Eltville gehört dem Rheingau-Taunus-Kreis an, der ebenfalls als Landkreis zertifiziert ist.

Die Fairtrade Kommune Eltville setzt sich auf vielfache Weise für die Förderung des fairen und regionalen Handels ein. Im MGH 2 wurde ein Fairomat aufgestellt, welcher vom Weltladen Walluf mit leckeren Angeboten bestückt wird! Der Fairomat ist ein recycelter und CO2-neutraler Warenautomat, in dem fair gehandelte Snacks und Süßigkeiten zur Verfügung gestellt werden.

Besonders stolz sind wir darauf, dass sich nach dem Motto „REGIONAL – BIO – FAIR - Nachhaltiger Konsum und Genuss in Eltville“ in der Kernstadt und den umliegenden Stadtteilen eine Vielzahl kleiner Unternehmen, Start-ups und Initiativen dem Nachhaltigkeitsgedankten verschrieben haben.

  • Im „Nachhaltigen Einkaufsratgeber“ werden diese portraitiert und ergänzende Informationen zum verantwortungsvollen Verbrauch von Ressourcen für Konsumenten gegeben.
  • Wochenmarkt: Donnerstags zwischen 9 und 13 Uhr bieten Markthändler Frisches und Regionales auf dem Wochenmarkt am Kiliansring an. Neu dabei (seit Februar 2022) ist auch ein Unverpackt-Mobil.

Als Highlight auf dem Fairen Familienfest im September 2022 wurde die erste faire Bio-Stadtschokolade präsentiert.

Zur Gestaltung des Etiketts der neuen Stadtschokolade hat sich die Stadt mit der Gutenberg Realschule zusammengetan: Insgesamt vier Klassen der Gutenberg-Realschule im Kunstunterricht Bilder für das Projekt „Eltviller faire Bio-Stadtschokolade“ kreiert.

  • Die Fairtrade Town Eltville am Rhein möchte mit ihrer eigenen fair und ökologisch produzierten Stadtschokolade den fairen Handel fördern und das Engagement als Fairtrade-Kommune sympathisch und geschmackvoll zum Ausdruck bringen.
  • Die Eltviller Stadtschokolade wird das faire Warenangebot in Eltviller Geschäften bereichern, außerdem kann sie im Burgladen, in der Mediathek sowie im Fair-O-Maten im Mehrgenerationenhaus käuflich erworben werden.
  • Pro Tafel werden Mittel für eine Baumpflanzaktion eingenommen, die gemeinsam mit dem Revierförster Klaus-Peter Steiner und interessierten Ehrenamtlichen organisiert w

Eine Gruppe von Ehrenamtlichen hat das Repair-Café gestartet und bringt im MGH einmal monatlich nach Voranmeldung defekte Gebrauchsgegenstände "wieder in Schuss".

Immer mehr Kommunen setzen sich für eine globale nachhaltige Entwicklung ein. Sie schließen sich Initiativen an, beteiligen sich an Programmen, nutzen vielfältige Beratungsangebote, lassen sich als Fairtrade-Towns auszeichnen. Auch im Rhein-Main-Gebiet. Diesen Prozess treibt Rhein.Main.Fair seit 2015 voran, seit 2019 in der Organisationsform als Verein.

  • Mehr zu Rhein.Main.Fair: www.rheinmainfair.org.

Ausleihen ist besser als kaufen - die Mediathek Eltville bietet über 16.000 Medien an.

Unter dem Motto "Schenken und beschenkt werden" kann man im  EingeLaden in der Gutenbergstraße gebrauchte, aber noch gut erhaltene saisonal aktuelle Kinderkleidung und -spielsachen bis zum Grundschulalter, Haushaltswaren (ohne Stecker) und Haushaltstextilien sowie CDs und DVDs abgeben oder kostenfrei mitnehmen.


Grüne Kachel mit Aufschrift "13 Maßnahmen zum Klimaschutz" und grafische Abbildung eines weißen Auges, in dessen Mitte sich eine Weltkugel befindet.


Die Stadt Eltville hat verschiedenste Maßnahmen zum Klimaschutz eingeleitet. Beispiele sind: Renaturierung von Bächen, KliA-Net, Mitfahrbänke und die Photovoltaikanlage auf dem Rathausdach.

Die Stadt Eltville möchte ihren Beitrag zur Schonung von Ressourcen und zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen leisten. Daher hat die Stadt Eltville in der Vergangenheit bereits viele Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Energieverbrauchsreduzierung umgesetzt. Um weitere Möglichkeiten zur Energie- und Kohlendioxid-Reduzierung auszuschöpfen, wurde von der Stadtverwaltung ein Klimaschutzteilkonzept für die eigenen Liegenschaften beauftragt und durch das Ingenieurbüro IBS-Stappenbeck aus Bammental bei Heidelberg erstellt. 

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Für die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes konnte die Stadt Eltville Herrn Christian Zarmstorf gewinnen, der von September 2019 bis März 2022 die Maßnahmen begleitete. Das Projekt Umsetzung des Klimaschutzteilkonzept (Förderkennzeichen 03K11287) wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit www.bmu.de aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages mit dem Forschungszentrum Jülich GmbH als Projektträger www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Das Konzept des Ingenieurbüros zeigt den Jahresenergieverbrauch und die daraus resultierende CO2 -Bilanz der städtischen Liegenschaften auf. Das Büro Stappenbeck hat auf Grundlage der Überprüfung des Zustandes und der Energieeffizienz der haustechnischen Anlagen kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen ausgearbeitet. Mittels dieser wirtschaftlich verhältnismäßigen Empfehlungen kann die Stadt Eltville den CO2 -Ausstoß ihrer Liegenschaften um bis zu 15% senken.

Die ersten Teilelemente werden bereits umgesetzt. Dabei können schon durch die kurzfristig und zum Teil einfach umsetzbaren Maßnahmen mit relativ geringem Mitteleinsatz erstaunliche Ergebnisse erzielt werden, die sich durch daraus resultierende Einsparungen schon in kurzer Zeit amortisieren.

Mit der Veröffentlichung dieses Konzepts möchte die Stadt Eltville Möglichkeiten aufzeigen, die auch im privaten und gewerblichen Bereich umgesetzt werden und zu einer deutlichen Reduzierung des Energieverbrauchs und des CO2 -Ausstoßes führen können.  

„Nationale Klimaschutzinitiative"  

Logo Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der "Nationalen Klimaschutzinitiative" initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen.

 Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Die Stadt Eltville hat sich die Förderung alternativer Mobilität zum Ziel gesetzt, sowohl bei überörtlicher als auch bei innerörtlicher Mobilität.

YCFF ist eine Gruppe junger Menschen, die sich direkt in Eltville für nachhaltige Strategien und Projekte einsetzt.


Blaue Kachel mit Aufschrift "14 Leben unter Wasser" und grafische Abbildung eines weißen Fisches mit zwei gezeichneten Wellen obendrüber.


Wichtig für die Biodiversitätsförderung in Gewässern sind die Maßnahmen zur Renaturierung von Bächen wie beispielsweise der Walluf in Marthinstal. Der Wallufbach wurde in den 60er Jahren kanalisiert und stark bebaut. Artenverarmung und Überschwemmungsgefahr waren die Folge.


Grüne Kachel mit Aufschrift "15 Leben an Land" und grafische Abbildung eines weißen Baumes mit Vögeln.


Eltville setzt sich in verschiedenen Bereichen für den Schutz von Insekten, Vögeln und Tieren aller Art ein.

Auf städtischen Grünflächen wie dem Rosengarten und den Friedhöfen kommt kein Glyphosat mehr zum Einsatz und es wird an der Schaffung bienenfreundlicher Areale gearbeitet. Weinbergsmauern werden wieder hergestellt, um Landökosystem zu erhalten.

Die Stadt ist dabei, wieder mehr heimische Pflanzenarten anzusiedeln, z.B. auf der Bubenhäuser Höhe. Damit soll auch zum Schutz heimischer Insekten beigetragen werden, für die die heimischen Pflanzen als Nahrungsmittel lebensnotwendig sind. Nicht heimische Baum-, Strauch- und Krautarten, die die heimischen Pflanzen zunehmend verdrängen, werden entfernt.

Das Netzwerk "KliA-Net-Weinbau", will auf die klimatischen Veränderungen ökologisch und ökonomisch reagieren. Es entwickelt effektive, zukunftswirksame Handlungs- und Umsetzungskonzepte zur Klimaanpassung für AkteurInnen im Weinbau. Außerdem setzt es Maßnahmen zur Verringerung von Klimaschäden um.


Blaue Kachel mit Aufschrift "16 Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" und grafische Abbildung einer weißen Friedenstaube, die auf einem Richterhammer sitzt.


Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, Städte nachhaltiger und damit zukunftsfähiger zu gestalten. Außerdem sollen Städte inklusiver werden, das heißt niemand soll ausgeschlossen oder benachteiligt werden. In Eltville bedeutet das, dass sich auch jeder aktiv in die Stadtentwicklung einbringen kann. Dazu fördert die Stadt ehrenamtliches Engagement ebenso wie demokratische Strukturen auch bei Kinder und Jugendlichen.

Die Philipp-Kraft-Stiftung ist eine Initiative aus der Mitte der Gesellschaft, die mit ihren Projekten das ungezwungene, demokratische Miteinander von Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen in Deutschland fördern will. Der Jugendpark der Kulturen gewährt der örtlichen Bevölkerung Zugang zu einem der schönsten Plätze im Rheingau und ein positives Erleben von Jugendengagement und Integration durch den dort stattfindenden Kulturaustausch, die Begegnung und Teilhabe. Durch ihr Wirken ist die Philipp-Kraft-Stiftung ein wertvoller Partner der Stadt Eltville.

Die Stadt Eltville hat sich das Ziel gesetzt, ihre kommunale Vielfalt in den nächsten Jahren noch aktiver zu gestalten und im Sinne des Gemeinwohls zu nutzen, Integrationsansätze und Vielfaltsbewusstsein weiter zu stärken, ein friedliches Zusammenleben zu fördern und alle Bevölkerungsgruppen – auch solche mit geringen Kommunikations- und Repräsentationsmöglichkeiten – zur Mitwirkung an der Gestaltung der Stadtgesellschaft zu motiviere.


Blaue Kachel mit Aufschrift "17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele" und grafische Abbildung von fünf Kreisen, die sich überlappen und dadurch wie eine Blume aussehen.


Eltville hat eine große Kooperationskultur - die Zusammenarbeit erfolgt auf mehreren Ebenen. Soziale Einrichtungen der Stadt Eltville wie die Jugendpflege und das Mehrgenerationenhaus sowie Kitas, Schulen und Vereine werden dabei eingebunden und leisten einen Beitrag zur Integration.

2021 ist die Stadt Eltville dafür mit dem Bundespreis „Kooperative Stadt“ ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis zeichnet das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat Kommunen für ihre Stadtentwicklungspolitik aus. Dabei steht im Fokus, wie die Kommunen Vereine, Nachbarschaftsgruppen und soziokulturelle Akteure an der Stadtentwicklung beteiligen.

Mit Montrichard (F) und Passignano sul Trasimeno (I) sowie Arzens (F) als Partnergemeinde des Stadtteils Hattenheim hat Eltville am Rhein drei europäische Partnerstädte, mit denen der Europa-Gedanke aktiv gelebt wird.

Zu den wichtigen sozialen Partnern der Stadt gehören die vielen ehrenamtlich Tätigen, Vereine und Institutionen wie die Philipp-Kraft-Stiftung oder der Präventionsrat sowie die städtischen Einrichtungen: Mediathek, Mehrgenerationenhaus und Jugendzentrum.

Die Stadt beteiligt sich an Initiativen zum Klimaschutz und ist Teil des Netzwerkes Klima-Kommunen.